logo
Navigation


Heimat in Rubrik:
1 2-Stärken:
Austausch
3 4 5 6 7 8 9



Lesetipps:
Austausch: Übersicht
Der Fördererkreis
Grundlegendes zum Austausch



Germans get good insight
into average American life


> They left Oregon ...
> First, there are ...
> But, she added ...
> In Germany, you are allowed ...
> I expected to see ...
> This is the seventh time ...
> Windmoeller said ...
> We have an oral grade ...
> In Germany students begin studying ...
> They have so many flags ...
> They don't say this kind of thing ...
Oregon Observer

TOP STORY
They left Oregon ...
Germans get good insight into average American life

Bill Livick, Unified Newspaper Group Reporter

OREGON --They left Oregon Monday after almost a month at the high school and in the community, and four of 26 visiting German students said they`re returning to their homeland with most of their preconceived notions about American life intact.

Deutsche bekommen einen guten Einblick in das normale amerikanische Leben.


von Bill Livick, Unified Newspaper Group Reporter

OREGON - Sie haben Oregon am Montag verlassen, nach fast einem Monat Aufenthalt an der High-School sowie in der Stadt. 4 von 26 deutschen Besuchern sagten, dass sie mit ihren vorgefassten Meinungen in ihr Heimatland zurückkehren.
First, there are ...


First, there are the obvious surface impressions of big automobiles, big houses and large buildings that have been confirmed. But the students agreed they were not expecting the Americans they met to be so warm and friendly and engaging.


"I´m very happy that I got such a nice host family and that people here in school are so nice to us and that we have so many opportunities," said 17-year-old Lena Katharina Markart, who stayed in the home of "host brother" Rolf Severtson and his family on North Perry Parkway. "People in America are much more outgoing than in Germany".

Anfangs sind da die offensichtlich oberflächlichen Eindrücke von großen Autos, großen Häusern sowie große Gebäude, die sich bestätigt haben. Aber die Schüler stimmten zu, dass sie nicht erwartet hätten, dass die Amerikaner, die sie trafen so freundlich, warmherzig und sympathisch seien.

„Ich bin sehr glücklich, solch eine nette Gastfamilie zu haben und dass die Menschen in der Schule so freundlich sind. Ich freue mich, dass wir so viele Möglichkeiten haben, Dinge zu tun.“ So die 17 jährige Lena-Katharina Markart, die bei ihrem Gastbruder Rolf Severtson sowie seiner Familie im North Perry Parkway wohnt. Sie sagte auch: „Die Menschen in Amerika sind kontaktfreudiger als die Deutschen."

But she added ...

But, she added, even though they can`t receive a drivers license until they`re 18, teenagers in Germany have "a lot more opportunities" than their American counterparts. How so?

"In Germany mostly I meet my friends and in the evenings I usually go out in bars," she said. "Mostly I go to Langen; sometimes I"ll go to a disco in another city."

Sie fügte hinzu, dass die deutschen Jugendlichen viel mehr Möglichkeiten haben Dinge zu unternehmen, als ihre amerikanischen Altersgenossen, obwohl sie um den Führerschein besitzen zu können 18 sein müssen. Wie kommt das?

„In Deutschland treffe ich mich meistens mit meinen Freunden und abends gehe ich in Lokale.“ sagte sie. „Meistens gehe ich nach Langen; manchmal aber auch in eine Disco in andere Städte."

In Germany, you are allowed ...

"In Germany, you are allowed to drink alcohol at 16 and you are allowed to go into bars at 16, until 12 o'clock midnight," explained Christian Goett, one of the four students who were interviewed at the Oregon High School. "So you have a bigger choice in the evening." Goett was hosted by the Mark and Kathy Brylski family.


Having a license to drive is not as necessary in Germany because of a comprehensive mass transit system, said the students, most of whom reside in the city of Langen, population about 39,000. Langen is 20 minutes by train from Frankfurt, Germany.

„In Deutschland ist es erlaubt Alkohol mit 16 zu trinken und sich mit 16 in Kneipen bis Mitternacht aufzuhalten“ dies erklärte Christian Gött, einer der Schüler, die an der Oregon High School interviewed wurden. Er fügte hinzu: „So hat man eine viel größere Wahlmöglichkeit am Abend.“ Christian wohnte bei der Familie von Mark und Kathy Brylski.

Einen Führerschein zu besitzen ist aufgrund der gut ausgebauten öffentlichen Verkehrsmittel nicht so wichtig wie in Deutschland, erklärten die Schüler. Die meisten von ihnen leben in Langen, ca. 39.000 Einwohner. Langen ist ca. 20 Zugminuten von Frankfurt entfernt.
I expected to see ...
"I expected to see that everything is bigger here than in Germany," Goett said. "Cars are bigger, streets are bigger, buildings are bigger, school is bigger, houses are bigger." "I didn't know that the people in America are such outgoing people," said Nathalie Lorenz, an 11th grader whose host sister is Kelly Johnson.


"They all come up and say, "Hello, how are you" Even if you've never met them before."
“Ich habe erwartet zu sehen, dass alles hier größer ist als in Deutschland”, sagte Christian. „Die Autos sind größer, die Straßen sind größer, die Gebäude sind größer, die Schule ist größer und die Häuser sind größer.“ „Ich wusste nicht, dass Amerikaner so kontaktfreudig sind“, sagt Nathalie Lorenz, eine Elftklässlerin, deren Gastschwester Kelly Johnson ist.

„Alle kommen zu dir und begrüßen dich, fragen, wie es dir geht, selbst wenn du sie noch nie zuvor gesehen hast."
This is the seventh time ...

This is the seventh time a group from Germany has visited the high school and stayed with host families in Oregon and Brooklyn; 160 German students have made the trip thus far. They attend the Three Oaks School in Langen, a high school for college-bound students that has had a sister-school relationship with OHS since 1990. Students from both schools make trips to visit the other in alternating years.


Teacher Holger Windmoeller and his wife, Jutta, accompanied the students from Germany. They worked with OHS teachers Tony Voss, Charles Slusser, Richard Gustafson and Macia McDermid to organize the exchange.

Es ist das siebte Mal, dass deutsche Schüler die High School in Oregon besuchen und mit Familien in Oregon und Brooklyn zusammen leben. 160 deutsche Schüler, haben bis jetzt am Austausch teilgenommen. Sie gehen auf die Dreieichschule in Langen, eine Schule für universitätsorientierte Schüler, die seit 1990 eine Partnerschaft mit der Oregon Highschool hat. Schüler von beiden Schulen reisen alle 2 Jahre zu den jeweiligen Partnerschulen.


Lehrer Holger Windmöller und seine Frau Jutta begleiteten die deutschen Schüler. Sie haben mit den Lehrern Tony Voss, Charles Slusser, Richard Gustafson sowie Macia McDermid von der Oregon Highschool zusammengearbeitet, um den Austausch zu organisieren.

Windmoeller said each school's program ...

Windmoeller said each school's program has a slightly different emphasis: "I like the students to be in the families and at school as long as possible, so they they really get a good insight into the average American lifestyle. For Americans, it's important to see a lot of different places. They like to see other countries where there are different cultures and languages being spoken. They also go to see a lot of big cities."


The German students cited a number of differences between the school systems. For example, there are televisions, telephones and computers in virtually every OHS classroom, but that's not the case in Germany. And in German schools, students are expected to be much more interactive and communicative than in America, they said.

Windmöller sagte, dass jedes Schulprogramm einen leicht unterschiedlichen Schwerpunkt hat.

"Ich möchte, dass die Schüler in den Familien und in der Schule so lang wie möglich sind, damit sie einen guten Einblick in das typische amerikanische Leben bekommen.

Für die Amerikaner ist es wichtig, viele verschiedene Orte zu sehen. Sie wollen andere Länder sehen, in denen es andere Kulturen gibt und in denen andere Sprachen gesprochen werden. Sie sehen auch viele große Städte."

Die deutschen Schüler haben einige Unterschiede zwischen den Schulsystemen festgestellt. Beispiels-weise gebe es in jedem Klassenraum der OHS Fernseher, Telefone und Computer, was in Deutschland nicht der Fall sei. Außerdem werde von den Schülern an deutschen Schulen verlangt, interaktiver und kommunikativer zu sein als in Amerika, sagten sie.
We are an oral grade, so ...

"We have an oral grade, so you have to speak, you have to communicate, and here the teacher has a film or has a paper that he gives students and he tells them everything," Lorenz said. "We have to do a lot of learning on our own."


"I think the relationship between students and teachers here is better," Markart added. "It's more friendly."

"Bei uns gibt es mündliche Noten, also muss man sprechen und kommunizieren,
und der Lehrer hat hier ein Blatt, dass er den Schülern gibt und er sagt ihnen alles," sagte Lorenz. "Wir müssen viele Sachen alleine lernen."

"Ich glaube, dass das Verhältnis zwischen Schülern und Lehrern hier besser ist", sagte Markart. "Sie gehen freundlicher miteinander um."
In Germany students begin studying English ...

In Germany students begin studying English in the fifth grade or the seventh grade, which is why they speak the language very well. German students are also required to study three languages, the students said.

As with former groups visiting the high school, the Germans said they felt a little uncomfortable with the ubiquitous displays of patriotism at school and in the community, including American flags in each school room and the Pledge of Allegiance, which is said at the beginning of each school day.

In Deutschland fangen die Schüler in der fünften oder siebten Klasse an, Englisch zu lernen, deswegen sprechen sie die Sprache sehr gut. Deutsche Schüler seien außerdem dazu verpflichtet, 3 Sprachen zu lernen, sagten die Schüler.

Genauso wie frühere Gruppen, die die High School besucht haben, fühlten sich die Schüler ein bisschen unwohl wegen der allgegenwärtigen Darstellung des Patriotismus in der Schule und Gemeinschaft, beispielsweise amerikanische Flaggen in jedem Klassenraum und dem "Treueeid", der an jedem Morgen vor dem Unterrichtsbeginn gesprochen wird.
They have so many flags here ...

"They have so many flags here in the classrooms. We don't have that," Markart said. "And what I think is amazing is every morning they have this pledge thing... I was a little bit frightened".

"In Germany we can't afford that because of our history. No one would do that, and I don't think it's important to do that."

"Sie haben so viele Flaggen in den Klassenräumen. Das haben wir nicht", sagte Markart. "Und was ich erstaunlich finde, ist dass sie jeden Morgen dieses Versprechen haben. Ich war ein bisschen schockiert."

"In Deutschland können wir uns das wegen unserer Geschichte nicht leisten. Niemand würde sich so verhalten, und ich glaube auch nicht, dass es wichtig ist, das zu tun."

They don't say this kind of thing ...

"They don't say this kind of thing in Germany," Goett concurred, "and we don"t have the flags everywhere."

"I think it's kind of strange that always flags are everywhere" in your room at the house, in every classroom," said Lorenz. "I think one flag would be enough."
Student Stefan Gringel, whose host family was the Martin and Debbie Verhelst family of Oregon, commented that while the overt patriotism seemed unusual, it didn't trouble him.

"I haven't met any Americans who were obnoxious about being American," he said. "They're just proud to be Americans, and that's all right.".

"Man sagt das nicht in Deutschland, und wir haben nichts so viele Fahnen überall."

Schüler Stefan Gringel, dessen Gastfamilie die Familie Verhelst aus Oregon war, sagte, dass der Patriotismus für ihn ungewöhnlich schien, ihn aber nicht gestört habe.

"Ich habe keine Amerikaner getroffen, die unausstehlich waren, nur weil sie Amerikaner sind." sagte er. "Sie sind nur stolz darauf, Amerikaner zu sein, und das ist O.K."

Übersetzung (1-6): Christian, (7-Ende): Julian + Webteam, 06.05.2004