logo

Navigation


Heimat in Rubrik:
1
2-Stärken: Austausch
3 4 5 6 7 8 9


Lesetipps:
Austausch: Übersicht

Schüleraustausch mit Polen:
   Eine Erfolgsgeschichte
   (26. 9. - 6. 10. 2007)








Einleitung von Holger Windmöller
Holger WindmöllerDer Himmel sah noch recht grau aus, als unsere polnischen Gäste mit dem Linienbus am Freitag, dem 9. März in Frankfurt einrollten; während der Fahrt zum Naturfreundehaus „Hegewiese“ im Taunus schüttete es, was das Zeug hielt.


Wiedersehen-Party mit den deutschen Partnern bei strömendem Regen? Limes-Wanderung zur Saalburg über Schlammwege? Lauter Horrorvorstellungen!

Aber: Sonnenschein am Samstag, echter Frühling am Sonntag, dem „Familientag“, der von vielen Gastfamilien für gemeinsame Radtouren mit Picknick genutzt wurde; dann: Frühsommer für den Rest der Woche bis zur Abreise am 17. März
.
(Fortsetzung)

Beim Bürgermeister Empfang bei Bürgermeister Pitthan


(Bild 2 links): Klasse 10 a bei der Begrüßung im Musiksaal
(Bild 3 in der Mitte): Herr Zotz bei seiner Rede, übersetzt von Beata Siewior
(Bild 4 rechts): Frau Röder und Frau Baumgart vom Förderverein
567
(Bild 5 links): Stefan Gunkel dirigiert die Groove-Combo
(Bild 6 in der Mitte): Voller Sound bei „Take five“
(Bild 7 rechts): Jennifer Kirchheim begeistert mit “I feel good”



Die 15 polnischen Schüler (Alter 14 bis 16) und drei Lehrerinnen vom Gymnasium Kodrab verbrachten den Montag bei uns an der Dreieichschule. Zusammen mit den deutschen Gastgebern aus der Jgst. 10 wurde ein Unterrichtsprojekt zur jüngeren deutschen Geschichte nach 1945 über drei Schulstunden durchgeführt, zusätzlich zeigten die jungen Polen in deutscher Sprache Powerpoint-Präsentationen über die geplanten Ausflugsziele.

Weiterhin fand zusammen mit der 11 e eine EU-Informationsstunde statt. Für den kompletten Unterrichtsmorgen stand der Raum 36 zur Verfügung; das bedeutete, dass die Mehrzahl der Dreieichschüler von den Gästen nicht viel mitbekam, was aber leider wegen des dichten Programms kaum zu vermeiden war.


Große Außenwirkung hatte aber die Begrüßungszeremonie im Musiksaal. Der Förderverein in Person von Frau Röder und Frau Baumgart hatte ein Kuchenbuffet vom Feinsten aufgebaut, die Groove-Combo mit Herrn Gunkel und Jennifer Kirchheim rockte in bewährter Qualität, Herr Zotz hieß die polnischen Gäste auch offiziell willkommen und verteilte Gästemappen, unsere Schule zeigte sich von der besten Seite
. (Fortsetzung)


(Bild 8 links): Kuchen für alle!
(Bild 9 in der Mitte): Marlene, Alix, Katja, Carolin (v.l.)
(Bild 10 rechts): Besuch im Grenzmuseum bei Bad Sooden-Allendorf


An den restlichen Tagen der Woche gab es große und kleine Ausflüge mit hohem Spaßfaktor, aber auch einem Bildungs- und Informationsanliegen, dazu kam natürlich auch ein Empfang bei Bürgermeister Pitthan.

Das Grenzmuseum bei Bad Sooden-Allendorf mit den Resten der schrecklichen Sperranlagen aus der Zeit der deutschen Teilung fand sehr großes Interesse bei den Polen. Fulda, Frankfurt und der Flughafen standen auf dem Programm.

Das Highlight der Woche war aber sicherlich die Fahrt nach Straßburg am Donnerstag, dem 15. März. 56 Schüler (Polen, 11e, Gastgeber Jgst. 10) und vier Lehrkräfte waren dabei, morgens war der Besuch einer Plenarsitzung des Europäischen Parlaments angesagt, am Nachmittag gab es eine Führung durch die Altstadt. Der Bummel durch die historische Kulisse mit den Kanälen, gemütlichen Plätzen und Fachwerkhäusern - alles in herrliche Abendsonne getaucht - wird allen unvergesslich bleiben
.


Bild 12 (links): 11e : Inga, Margarete, Julia, Aleksandra (vorne), Parasto, Stephanie (v.l.) in Straßburg
(Bild 13 in der Mitte): 11e : Timo, Mathias, Michael, Alex (v.l.) in Straßburg
(Bild 14 rechts): Straßburger Münster in der Abendsonne.

Einige Aktivitäten der Woche wurden auch von der Adolf-Reichwein-Schule organisiert, denn der Polenaustausch ist ein Gemeinschaftsunternehmen der beiden Schulen. Herr Kirchmaier von der ARS gestaltete mit seinem Team einen großen Abschiedsabend in der dortigen Aula mit Eltern, Offiziellen, kulinarischen Genüssen und vielen Danksagungen - vor allem für die netten polnischen Kolleginnen.


Eine erneute Fahrt zu unserer Partnerschule, dem Gymnasium Kodrab, ist für Anfang Oktober geplant, Zielgruppen bei uns sind die jetzigen Jgst. 8 und 9. Demnächst werden die Informationen verteilt und alle Beteiligten würden sich über regen Zuspruch freuen - es lohnt sich!

Der Austausch wurde wie immer organisiert und durchgeführt von Holger Windmöller (Dreieich-Gymnasium) und Stefan Kirchmaier (Albert-Reichwein-Schule).

gez.: Holger Windmöller

Webteam, 21.03.2007