logo

Navigation

Heimat in Rubrik:
1 2
3-Fächer:
Darstellendes Spiel
4 5 6 7 8 9

Lesetipp:
Darstellendes Spiel




Mitglied im




Nächste Schule Informationen über den SchulWeb-Ring

Kontakt

Dreieichschule
Gymnasium des Kreises Offenbach
Goethestr. 6, 63225 Langen
Tel: 06103-303390
Fax: 06103-3033911





„KNASTKINDER“ an der Dreieichschule Langen
Teil eines bundesweiten Projekts







> 1. Einleitung
> 2 . Zum Inhalt
> 3. Schokierende Zustände in Kindergefängnissen
> 4. Theatergruppe der Dreieichschule
> 5. Aufführungen und weiterführende Links
1. Einleitung

Mit einer aufwühlenden Inszenierung feiert die Unterstufen-Theater-AG der Dreieichschule am 05.09.2008 um 19 Uhr im Gemeindesaal der Petrusgemeinde die öffentliche Premiere des Theaterstücks „KNASTKINDER“ von Rüdiger Bertram.

Das Theaterstück spricht die Situation von Straßenkindern an, die in vielen Ländern grundlos oder wegen Bagatellen ins Gefängnis gesteckt werden. Unter unsäglichen Bedingungen sind sie dort monatelang eingesperrt: krank, hungrig, hilflos der Gewalt von Mithäftlingen und Wärtern ausgeliefert und dabei von der Welt vergessen. Allein auf den Philippinen sollen es über 20.000 Kinder sein, wie die Kinderrechtsorganisation PREDA mitteilt. UNICEF spricht weltweit von über einer Million Gefängniskindern.

2. Zum Inhalt von KNASTKINDER:

> Jonathan langweilt sich ...
... während seines Urlaubs mit den Eltern und schleicht sich aus dem Hotel. Doch er verläuft sich, wird zusammengeschlagen und ausgeraubt. I-Pod, Pass, Sneakers - alles weg.

So finden ihn Arnel, Marlon und Dennis. Die drei leben auf der Straße und helfen Jonathan. Doch alle vier werden kurz darauf wegen einer Kleinigkeit verhaftet. Niemand glaubt Jonathan, dass ernicht dazu gehört, und ohne Papiere hat er keine Chance es zu beweisen. Für ihn beginnt ein Albtraum.


Ohne Verhandlung landet Jonathan mit den anderen in einer überfüllten Massen-Zelle. Wie soll er wieder frei kommen? Er gerät immer wieder in Konflikt mit Mitgefangenen und dem Wärter. Allein wäre er im Knast verloren. Die Freundschaft zwischen den Kindern vertieft sich und nach und nach erfährt Jonathan Marlons Geheimnis. Da wird auch die Bande eingeliefert, die ihn zuvor überfallen hatte.

Die Situation gerät außer Kontrolle….
3. Schokierende Zustände in Kindergefängnissen
> Die Aufführung ist Teil ...

... eines bundesweiten Projektes mehrerer Kinderrechts-Organisationen, die auf die Situation der Gefängniskinder aufmerksam machen.

Es entstand, nachdem die prominenten Schauspieler Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär, vor allem bekannt als Kölner „Tatort“- Kommissare, mit ihrem Verein „Tatort – Straßen der Welt e.V.“ mehrere Kindergefängnisse in den Philippinen besuchten und dort schockierende Zustände vorgefunden hatten.

Seitdem engagieren sie sich für ihre Freilassung und eine gute Betreuung nach der Haft. Weitere Informationen: www.knastkinder.de

4. Theatergruppe der Dreieichschule
> Die Theatergruppe der Dreieichschule will ...

... die Gefängniskinder unterstützen und Öffentlichkeit herstellen. Die Jugendlichen im Alter von 11 bis 14 Jahren haben neben intensiver Arbeit am Theaterstück und monatelangen Proben sich auch über die Hintergründe dieser massiven Kinderrechts­verletzungen informiert.

Neben der Aufführung sind weitere Aktivitäten zum Thema Kinderarmut geplant, in Zusammenarbeit mit:

  • Petrusgemeinde
  • Weltladen Langen
  • Kinderschutzbund Langen
  • Oikocredit
5. Aufführungen und weiterführende Links
> Wo?

Petrusgemeinde,
Bahnstrasse 46,
63225 Lange
n

Wann?

Freitag, 5.9.08 um 19 Uhr (Premiere)


Samstag, 6.9.08 um 15.30 Uhr

Samstag, 6.9.08 um 19 Uhr

Karten gibt es im Schülersekretariat der DSL, im Gemeindebüro der Petrusgemeinde und im Weltladen in der Friedrichstrasse 26.

Erwachsene 5,- €, Kinder 3,- €
                 
Der Erlös der Aufführungen wird dem Verein „Tatort - Straßen der Welt e.v.“ gespendet, der sich für die Freilassung und eine gute Betreuung von Gefängniskindern nach der Haft engagiert.

Zusätzliche Spenden sind jederzeit willkommen!

In Zusammenarbeit mit:
ref

Gefördert von InWEnt gGmbH aus Mitteln des BMZ
K. Aurich; Webteam 21.8.2008