logo

Navigation

Heimat in Rubrik:
1 2
3-Fächer:
Englisch
4 5 6 7 8 9

Lesetipps:
- London Trip - A Student's Diary
- Kursfahrten einmal anders gesehen



A Hitchhiker's Guide to London



Wo wohnt man?
Wie bewegt man sich in London?
Was kann man machen?
> Wie kommt man hin?

Wo wohnt man?

Wie bewegt man sich in London fort?

Was kann man machen?

London – immer eine Reise wert

Wie kommt man hin?
Mr. CharletDas ist schon fast eine Prinzipienfrage. Die billigste Lösung ist natürlich der Bus, allerdings braucht man dann einen Kurs, der mitfährt. Möglich ist es aber auch, sich von einem Reiseveranstalter für Klassenfahrten eine Partnergruppe suchen zu lassen, wenn es keine passende Gruppe an der Schule gibt.
Sehr beliebt sind die Flüge. Billige Fluglinien werden immer genannt, sind aber für die Gruppenreisen nicht so gut geeignet. Zum einen liegen die Flughäfen immer weiter draußen als die Flughäfen, die von Liniengesellschaften angeflogen werden. So kann es leicht sein, dass man bereits mit den Zubringerdiensten zu den Flughäfen den vermeintlichen Preisvorteil wieder verliert. Billigflieger übernehmen auch keine Garantien, so dass schon Klassen auf einem Flughafen gestrandet sind, weil die Gesellschaft eine Flug ersatzlos streicht.
Auch Linienfuggesellschaften bieten billige Tarife an, aber für eine Gruppe ist es immer etwas teurer als für eine Einzelperson.




Wo wohnt man?

London ist ein teures Pflaster. Das bedeutet, dass man für einen vergleichbaren Standard in Deutschland in London wesentlich mehr bezahlen muss.

Billig wohnt man in The New Millennium, Hostel 639, 639 Harrow Road, London NW10 5NU (U-Bahn Kensal Green in Zone 2). Ein richtiges Quartier für junge Leute, die keinen Wert auf besonderen Luxus legen und preiswert übernachten wollen.

Es gibt noch jede Menge anderer Quartiere für jeden Geldbeutel. Für eine Gruppe kann man auch gut bei einer Organisation einen Reisebaustein mit Quartier buchen, auch ohne Anreise.

Wie bewegt man sich in London fort?

Am besten mit einer Travelcard für 7 Tage, die man schon in Deutschland bei der British Travel Authority kaufen kann (€ 35,- für die Zonen 1+2, das ist die ganze Innenstadt).

Wer vielleicht öfter nach London kommt, kann sich eine Oyster Card kaufen, die man immer wieder aufladen kann und die alle Strecken zu sehr billigen Tarifen ermöglicht.

Gerade in der Innenstadt kann man sich hervorragend mit U-Bahn und Bus bewegen, einiges sollte man aber laufen.


Was kann man machen?
Mehr als in der kurzen Zeit möglich ist.

  • Houses of Parliament – hier gibt es Führungen durch beide Häuser der parlamentarischen Schaltzentralen
  • Shakespeare’s Globe Theatre – Eine Führung lohnt sich nicht nur wegen des Gebäudes, sondern auch wegen der interessanten Informationen. Ein Besuch einer Theatervorführung krönt das Ganze.
  • Bootsfahrt von Westminster Pier nach Greenwich/Flood Barriers – auf der Themse vorbei an vielen wichtigen Sehenswürdigkeiten hin zum 0-Meridian
  • Tower Bridge – Aus luftiger Höhe kann man einen Überblick über London bekommen und im Keller die Technik der Brücke bestaunen.
  • Tower of London – historische Städte mit den britischen Kronjuwelen
  • London City Hall – Interessantes Gebäude von Foster (Berliner Reichstag), dass man sich auch von innen kostenlos ansehen kann, an manchen Sonntagen auch von der Dachterrasse aus
  • London Eye – Riesenrad an der Westminster Bridge, bei gutem Wetter wunderbarer Blick über die Innenstadt
  • Buckingham Palace – mit oder ohne Wachwechsel sehenswert
  • Downing Street und Horse Guards – in dem Regierungsviertel muss man einfach gelaufen sein
  • St. James Park, Hyde Park, Regent’s Park – Als Beispiele für die zahlreichen sehenswerten Parkanlagen sehenswert. In einigen Parks kann man rudern oder Tretboot fahren
  • St. Paul’s Cathedral – Eine der bedeutendsten Kuppelkirchen der Welt mit Flüstergalerie
  • Bank of England Museum – hier kann man kostenlos die Entwicklung des Geldes betrachten und einen Goldbarren anheben.
  • British Museum – ein Muss, weil die Briten aus aller Welt Schätze zusammen getragen haben, die man ohne Eintrittsgeld bestaunen kann.
  • Natural History Museum – kostenlos und toll für diejenigen, die sich für das Leben der Tiere und die Funktion und den Bau des Menschen interessieren
  • National Gallery, Tate Gallery, Tate Modern Gallery – auch kostenlos für Interessenten der Kunst
  • Courtauld Institute of Art – gegen Eintritt erhält man einen Einblick in die Malerei der Impressionisten
  • Kaufhäuser: Liberty, Fortnum and Masons, Selfridges, Harrods – neben diesen traditionsreichen Häusern gibt es in den Einkaufsstraßen noch viele andere Geschäfte, die man sehen sollte
  • Covent Garden – dieser ehemalige Blumenmarkt bietet heute neben Geschäften und Cafes immer Unterhaltung durch Straßenkünstler
  • Camden Town Market – hier kann man Kleider aller Art erwerben und Spezialitäten aus aller Herren Länder kosten
  • Abbey Road – über diesen Zebrastreifen muss man mal gegangen sein, wenn man die Beatles kennt
  • Hayward Heath – großer Park mit höchster Erhebung Londons, dem einzigen Dreitausender (3750 Inches) und Blick über die Stadt
  • Water Taxi – wenn man die kleinen Kanäle durch London kennen lernen will, kann man zwischen Little Venice und Camden Town mit dem Wassertaxi 50 Minuten lang die Großstadt vergessen
  • Proms, The Promenade Concerts – in der Royal Albert Hall kann man sehr schöne Konzerte besuchen, auch Stehplatzkarten