logo

Navigation

Heimat in Rubrik:
1 2
3-Fächer: Französisch +
Geschichte
4 5 6 7 8 9




Lesetipps:
Französich: Übersicht
Geschichte + PoWi: Übersicht




Einleitung

Das 2. Halbjahr der Jahrgangsstufe 10 ermöglicht eine optimale Verbindung der Fächer Französisch und Geschichte, weil wir in unserem Lehrbuch Découvertes 4 anhand eines Auszuges aus dem Buch von Joseph Joffo, Un sac de billes („Ein Sack voller Murmeln“), einen Lektionstext über das besetzte Frankreich und die Judenverfolgungen aus der Erfahrung eines Zeitzeugen haben, der damals als Jugendlicher auf der Flucht war.


Dadurch, dass ich die Klasse 10c im letzten Schuljahr 2005/2006 in Geschichte hatte sowie den Teil der Klasse, der Französisch als 2. Fremdsprache machte, auch in Französisch, konnte ich diese Verknüpfung auch optimal herstellen.

Im Nachhinein gesehen hätten wir mehr Zeit dafür gebraucht, doch die nachfolgende kleine Dokumentation versteht sich nicht nur als Präsentation des Ergebnisses dieser Arbeit, sondern auch als Anstoß für einer Fortführung daran durch andere Klassen in der Zukunft.

Getreu dieser Fächerverbindung sollen daher auch französische und deutsche Texte, z.T. in jeweiliger Übersetzung, präsentiert werden.
gez.: Dr. Wolfgang Geiger

1. Buchvorstellung

Joseph Joffo, Un sac de billes, Paris (Jean-Claude Lattès) 1973, Livre de Poche 2006.
Gekürzte und vereinfachte Fassung als Schullektüre im Klett-Verlag, 1986..., 2005.

Eine Lektion (UM 1) des Schulbuchs Découvertes 4 (Série verte) von Klett greift ebenfalls eine Episode aus der Geschichte auf und war Ausgangspunkt für unsere Lektüre.

Dans le livre «Un sac de billes», il s’agit de l’enfance de Joseph Joffo pendant la Deuxième Guerre mondiale. Tout commence en 1941, quand Paris est occupé par les Allemands qui obligent tous les Juifs à porter l’étoile jaune.

A l’époque, Joseph et son frère Maurice, qui sont les personnages principaux, ont dix et douze ans. Ils ne peuvent plus aller à l’école. A cause de l’occupation allemande, les deux frères doivent s’enfuir, quitter la zone occupée de la France pour rejoindre Menton, où vivent leurs frères Albert et Henri, dans la « zone libre ».

Mais, comme le père trouve que c’est mieux que la famille se sépare, les parents, eux, restent à Paris. Cependant ils cherchent aussi la possibilité de s’échapper.


Les deux frères prennent le train pour Dax qui est contrôlé  par les Allemands. Mais avec l’aide d’un prêtre ils peuvent passer le contrôle. Arrivés à Dax, ils trouvent un garçon qui a environ quinze ans et qui les aide à traverser la ligne de démarcation pour la zone libre.

Puis, ils vont en autocar de Hagetmau à Menton en passant par Marseille où ils se retrouvent avec leurs frères.
Malheureusement, ils ne peuvent pas rester longtemps. Ils fuient à Nice où toute la famille se réunit. Nice est occupé par l’armée  italienne, l’Italie est un pays allié avec les Allemands. Entre temps, les Italiens quittent la France, mais les Allemands les remplacent, parce que les Américains attaquent déjà le sud de l’Italie. Les dénonciations commencent et il y a beaucoup d’arrestations de juifs.

Ainsi, les Joffo doivent s’enfuir de nouveau : Maurice et Joseph vont dans un camp s’appelant «Moisson Nouvelle» à Golf-Juan, tout près de Nice, une sorte d’annexe des Compagnons de France qui était une organisation paramilitaire, et qui dépendait du gouvernement de Vichy. Les parents se cachent à Nice.


Tout va bien jusqu’à ce que les frères veulent rendre visite à un ami à Nice. Ils sont tous arrêtés par la police allemande qui les amène à l’hôtel Excelsior, où siège la Gestapo. Joseph nie qu’ils sont juifs et encore une fois avec l’aide d’un prêtre ils sont libérés après plus d’un mois d’arrestation. Il faut fuir de nouveau.

Ils décident d’aller chez leur sœur qui habite près de Montluçon. Mais ils ne peuvent pas y rester à cause d’un dénonciateur. Ils veulent revenir dans la région de Nice et pendant leur fuite à travers la moitié de la France ils font du travail occasionnel pour gagner de l’argent. Les Alliés débarquent dans le sud de la France et après la libération de Paris, Joseph et Maurice rentrent à Paris. Après trois ans de pénurie, de fuites et de contrôles, ils se retrouvent en famille, mais leur père est mort.
2 (französisch): La Rafle du Vélodrome d’Hiver, en 1942

« Il s’agit de la photo des autobus devant le velodrome d’hiver, où ont été entassé les Juifs raflés entre le 16 et 17 juillet 1942. Il n’existe pas d’autres photos de cette rafle à ce jour). »
Mme Lior Smadja, Responsable service photothèque, Mémorial de la Shoah/CDJC.



Das Foto zeigt die Busse vor dem Velodrome d’hiver bei der Ankunft der Juden, die in der Razzia vom 16. und 17. Juli 1942 festgenommen wurden. Es ist das einzige existierende Foto, das einen Augenblick des Geschehens der Rafle du Vel d’Hiv zeigt.
Mit freundlicher Genehmigung von ©Mémorial de la Shoah/CDJC
http.//www.memorialdelashoah.
org
La rafle s’est passée le 16 juillet 1942 á Paris. C’était la plus grande opération contre les Juifs. 12.844 Juifs étaient arrêtés dont 4.051 enfants et 5.802 femmes.

Les autorités allemandes ont organisé la rafle et le régime de Vichy a mobilisé la police française pour participer à l’opération. Mr. Hennequin, qui était le directeur de la police municipale, a fait les instructions.

Les Juifs étaient arrêtés et transportés dans le Vélodrome d’Hiver, puis internés à Drancy, un camp de concentration dans la région parisienne.

Les conditions du Vélodrome d’Hiver étaient mauvaises. Il n’y avait pas assez d’eau ni de sanitaires. Dans le Vél’ d’Hiv’ il y avait seulement des familles tandis que les couples sans enfants et  les célibataires ont été conduits directement au camp de Drancy.


De 1941 à 1944, 76.000 Juifs ont été emmenés vers les camps d’extermination.

von Sabrina et Stephanie
3 (deutsch): Die „Razzia des Wintervelodroms“ 1942
Foto aus dem Lager Drancy
©Mémorial de la Shoah/CDJC
http.//www.memorialdelashoah.
org

Die Razzia des Wintervelodroms, la rafle du vel’ d´hiv’, war die größte Judenrazzia, die während des zweiten Weltkrieges in Frankreich durchgeführt wurde. Sie begann am 16. Juli 1942.Im Juli 1942 organisierte das Nazi-Regime die Operation „Frühlingswind“ (frz. Vent Printanier), eine gewaltige Judenrazzia in mehreren europäischen Ländern. In Frankreich mobilisierte das Regime von Vichy dafür die französische Polizei.


In Paris nahmen 9000 Polizeibeamte und Gendarmen an der Operation teil.Von den französischen Juden, die seit 1940 katalogisiert wurden, war den Behörden jede einzelne Adresse bekannt. Die Instruktionen des Direktors der Geheimpolizei, Hennequin, vom 12. Juli 1942 legten fest: „1. Die Wärter und Inspektoren haben die Aufgabe, nachdem sie die Identität der Juden überprüft haben, diese unter Arrest zu stellen. Sie haben nicht über die Umstände der Verhaftung zu diskutieren. […] 2. Sie haben auch nicht über den Gesundheitszustand zu diskutieren. […] 7. […] Die Operationen müssen mit dem Maximum der Geschwindigkeit, ohne unnötige Worte und ohne Kommentar durchgeführt werden.“

Am 16. Juli 1942 um 4 Uhr morgens wurden 12.884 Juden festgenommen, davon 4051 Kinder, 5802 Frauen und 3031 Männer. Eine unbestimmte Zahl Juden gelang es durch Widerstand oder vom Mangel an Fleiß einiger Polizeibeamter profitierend der Razzia zu entgehen.


Die Bedingungen waren sehr hart: die verhafteten Juden durften nur eine Decke, einen Pullover, ein Paar Schuhe und zwei Hemden mitnehmen. Außerdem wurden die Familien getrennt; die meisten kamen nie wieder zusammen.


Nach der Verhaftung wurde ein Teil der Juden durch Linienbusse in das Lager von Drancy (nördlich von Paris) gebracht. Ein anderer Teil wurde in Richtung des Wintervelodroms geschickt, das als provisorisches Gefängnis diente (was bereits bei der Razzia im Sommer 1941 der Fall gewesen war). Es waren ungefähr 7000 Personen, die fünf Tage lang ohne Nahrung und nur mit einer Wasserstelle überleben mussten.

Jene, die versuchten zu fliehen, wurden getötet. Etwa hundert Gefangene begingen Selbstmord. Die restlichen Gefangenen wurden in die Lager von Drancy, Beaune-la-Rolande, und Pithiviers geführt, bevor sie in die deutsche Vernichtungslager deportiert wurden.

Diese Razzia erfasste allein mehr als ein Viertel der 42.000 jüdischen Franzosen, die im Jahre 1942 nach Auschwitz gebracht wurden, von denen einzig 811 nach dem Ende des Krieges zurückkamen.

Mehrere Filme, wie die Schalter des Louvre von Michel Mitrani oder Herr Klein von Joseph Losey umfassen Szenen, die auf diese Episode des Krieges verweisen.
Von:  Lisa W., Stefan H., Sarah B.
Nach: Wikipedia Die freie Enzyklopädie


Instructions de M. Hennequin, directeur de la police municipale, aux agents de police lors de la Rafle du Vél' d'Hiv', Paris, 16-17 juillet 1942

« 1. Les gardiens et inspecteurs, après avoir vérifié l'identité des Juifs qu'ils ont mission d'arrêter, n'ont pas à discuter les différentes observations qui peuvent être formulées par eux [...]
2. Ils n'ont pas à discuter non plus sur l'état de santé. Tout Juif à arrêter doit être conduit au Centre primaire.
3. Les agents chargés de l'arrestation s'assurent lorsque tous les occupants du logement sont à emmener, que les compteurs à gaz, de l'électricité et de l'eau sont bien fermés. les animaux sont confiés au concierge. [...]
7. [...] Les opérations doivent être effectuées avec le maximum de rapidité, sans paroles inutiles et sans aucun commentaire.
8. Les gardiens et inspecteurs chargés de l'arrestation rempliront les mentions figurant au dos de chacune des fiches :
Indication de l'arrondissement ou de la circonscription du lieu d'arrestation ;
« Arrêté par », en indiquant les noms et services de chacun des gardiens et inspecteurs ayant opéré l'arrestation ;
Le nom de la personne à qui les clés auront été remises ;
Au cas de non-arrestation seulement de l'individu mentionné sur la fiche, les raisons pour lesquelles elle n'a pu être faite et tous renseignements succints utiles ;
Et selon le tableau ci-après :
SERVICE :
Agents capteurs :
Nom ...............................................
Nom ...............................................
Service ............................................
Service ............................................
Clés remises à M. ............................
No .................................................
rue ................................................
Renseignements en cas de non-arrestation
Paris, le 12 juillet 1942
Le Directeur de la Police Municipale

Signé HENNEQUIN

Mémoire juive et éducation http://perso.orange.fr/d-d.natanson/index.html
4. Drancy —
Das Sammel- und Internierungslager auf dem Weg in die Deportation nach Auschwitz
Fotos:

Foto aus dem Lager Drancy
©Mémorial de la Shoah/CDJC
http://www.memorialdelashoah.
org

(Das letzte Foto ist ein Ausschnitt aus dem Foto darüber)

Das Sammel- und Internierungslager von Drancy war ein Gebäudekomplex, Teil der Siedlung Cité de la Muette, in Drancy nördlich von Paris. An deren Errichtung wurde seit 1932 gearbeitet, der noch nicht ganz vollendete U-förmige Komplex des Lagers wurde 1940 zunächst von den Deutschen zur vorübergehenden Internierung von Kriegsgefangenen, dann bis zum Ende des Krieges als Sammel- und Internierungslager für Juden bis zur Deportation nach Auschwitz genutzt.


Es war ein 200x200 Meter großes Gebäude, das an jeder Ecke einen Wachturm zur Überwachung der Gefangenen diente, um Ausbrüche zu verhindern. Das Gebäude bot Platz für 4500 Menschen, die dort Gefangen gehalten wurden. In den 3 Jahren, 1941 bis 1944, in denen das Lager aktiv war, passierten insgesamt 70.000 Juden das Lager, von denen 90% (genau 64759 Personen), in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert wurden. 1942 übernahm Alois Brunner, unterstützt von vier SS-Offizieren die Leitung über das Lager.


Die durchschnittliche Essensration der Gefangen in Drancy belief sich auf 600 bis 800 Kalorien pro Tag, wobei die Insassen von Drancy anfangs noch Spenden oder Geschenke von Verwandten, Hilfsorganisationen und dem roten Kreuz annehmen durften, was durch Brunner allerdings schnell abgeschafft wurde. 1944 wurde dann mit dem Einmarsch der Alliierten die letzten 1542 überlebenden Gefangenen befreit.


Nach dem Ende des Weltkriegs wurde der Gebäudekomplex dann bis 1976 erneut als Kaserne genutzt, allerdings wurde er dann abgerissen, letztendlich ist nur noch der Teil, der als das Lager genutzt wurde erhalten geblieben. 1976 wurde ein Denkmal errichtet, das an die französischen Juden erinnern soll, die von diesem Lager aus deportiert wurden.
5. Ereignisse des Zweiten Weltkriegs
Von Andreas L., Richard M., Felix W.

Deutschland beginnt am 10.05.1940 den Angriff auf die Benelux-Staaten und Frankreich, der Vormarsch erfolgt sehr schnell, da die Alliierten sehr schlecht vorbereitet sind. Paris wird kampflos besetzt, die frz. Armee kam in Kriegsgefangenschaft, Frankreich muss kapitulieren und beschließt am 22.06.1940 den Waffenstillstand mit Deutschland.
General De Gaulle ruft aus dem Exil in London über Rundfunk zum Widerstand auf.

Entsprechend dem Waffenstillstandsabkommen besetzt Deutschland den Norden Frankreichs sowie die Atlantikküste und gewährt der französischen Regierung unter Marschall Pétain sich in Vichy (bei Clermont-Ferrand) sich niederzulassen und über den Süden des Landes zu regieren, allerdings verpflichtet sich die französische Regierung zu einer Zusammenarbeit mit den Deutschen.


Diese Kollaboration wurde am 22.10.1940 bei einem Treffen zwischen Petain und Hitler in Montoire beschlossen. Hitler forderte von Petain sich mit Deutschland zu „verbünden“ und für Deutschland in den Krieg einzutreten. Dies lehnte Petain jedoch ab.

Im Jahr 1941 wurde das KZ in Drancy eingerichtet, welches ein sehr außergewöhnliches KZ wurde. Am 16.07.1942 folgte eine Aktion in Paris zur Internierung der Juden in das Velodrome, die Radrennhalle. Diese Judenverfolgung kennt man unter dem Namen ,,La rafle du Velodrome d’Hiver".

Zwei Jahre nach der ersten Besetzung Frankreichs wurde auch die bislang „freie“ Zone im Süden von militärisch besetzt und in einen deutschen und einen italienischen Bereich geteilt.


Am 10.07.1943 landeten die Alliierten in Sizilien. Ein paar Tage später, am 25.07., wurde Mussolini vom Faschistischen Rat gestürzt und später verhaftet. Unter dem Außenminister Badoglio wurde eine neue Regierung ohne Faschisten gebildet. Nach Geheimverhandlungen schloss Italien am 8.9. mit den Alliierten einen Waffenstillstand (unterzeichnet von General Eisenhower). In diesem Zeitraum wurde Mussolini jedoch von deutschen Truppen befreit und Italien von der Wehrmacht besetzt. Die Alliierten setzen ihren Vormarsch in Süditalien fort.

Am 04.06.1944 nahmen die Amerikaner Rom ein und landeten zwei Tage danach auch von England her in der Normandie. Am 25.08.1944 marschieren die Alliierten in Paris ein und General De Gaulle bildet die neue französische Regierung.

6. Frankreich 1940 - 44
7. Links zum Thema
Links aus
Frankreich,
Polen,
Deutschland

Die Geschichte des Lagers Drancy mit weiteren Bildern auf derWebsite des Conservatoire Historique du Camp de Drancy
http://www.camp-de-drancy.asso.fr
Die Website ist mehrsprachig

Mémoire juive et éducation
http://perso.orange.fr/d-d.natanson/index.html

Memorial de la shoa / Centre de documentation juive contemporaine
http://www.mémorialdelashoah.org

LeMO = Lebendiges Museum Online, die Lern-Website des Deutschen Historischen Museums in Berlin, mit einer Seite zum besetzten Frankreich:
www.dh-museum.com/lemo/html/wk2/kriegsverlauf/besatzungfr

Offizielle Seite der Gedenkstätte und Museum Auschwitz-Birkenau in Oświęcim, Polen
http://www.auschwitz-muzeum.oswiecim.pl/

Unter den von Dr. David Boder vom Illinois Institute of Technology 1946 auf Magnettonband aufgezeichneten Interviews mit Überlebenden des Holocaust gibt es eines mit Fania Freilich, die in Drancy interniert war. Das Interview ist außer als Text in englischer Übersetzung vor allem auch als Originaltonaufnahme in Deutsch/Jiddisch und Französisch auf der Website "Voices of the Holocaust" verfügbar.

Zu den drei Audiodateien des Interviews gelangt man direkt hierüber.
Erarbeitet vom Französisch-Kurs der Klasse 10c im Juli 2006 unter der Leitung von Dr. Geiger Webteam, 07.11.2006 + 20.5.2007 + März 2009