logo

Zurück zur Startseite

Navigation



Heimat in Rubrik:
1
2 - Unsere Stärken
3 4 6 7 8 9






Lesetipp:
Naturwissenschaft Übersicht



Schulsieger
im Mathematikwettbewerb











> Rahmenbedingungen
> Preisträger
> Im Interview: Lisa und Michael
Rahmenbedingungen
Zum Interview haben sich Zeit genommen: Lisa Jovy aus der 8 C und Michael Ulitzka aus der 8 b. Sie sind beide Schulsieger im Mathematikwettbewerb der 8. Klassen, der am 03. Dezember 2009 verpflichtend für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 geschrieben wurde. Seit ein paar Jahren ist der Wettbewerb zugleich eine voll gewertete Vergleichsarbeit in Mathematik.

Aufgaben und weitere Informationen finden sich auf der Seite Mathematikwettbewerb. Dort sind auch diejenigen Aufgaben. die im Dezember gestellt worden sind.

Preisträger


Oben, von links: Simon Klein (1. Schulsieger), Michael Ulitzka, Christopher Wolf, Lukas Köhler.
Unten, von links: Denise Schlösser (2. Schulsiegerin), Hannah Barth, Lisa Jovy.
Eingerahmt sind die Sieger vom Koordinator, Herrn Semmler (links) und Schulleiter Berhard Zotz.
Die Olympioniken

im Interview
Vielen Dank, dass ihr beiden euch bereit erklärt habt, für dieses Interview zur Verfügung zu stehen und noch einmal herzlichen Glückwunsch zur Schulsiegerin bzw. zum Schulsieger im Mathematikwettbewerb der 8. Klassen.

Beide: Danke!

Wie war der Wettbewerb für euch?

LisaLisa:
Ich glaube, ich habe mich ein bisschen verrückt gemacht, weil Freunde, die etwas älter sind und den Wettbewerb schon geschrieben haben, erzählten, es gebe viele schlechte Noten. Aber dann ist es für mich gut gelaufen, ich hatte gleich ein gutes Gefühl und ich fand die Aufgaben gar nicht schwer.

Michael: Für mich war es auch nicht schwerer als andere Arbeiten. Nur die große Menge an Stoff als Wiederholung aus den vergangenen Schuljahren – das war anders.

Wie haben euch eure Lehrerinnen auf den Wettbewerb vorbereitet?

Lisa:
Wir haben von Frau Dr. Armbruster Aufgaben der letzten Jahre zum Üben bekommen und Einzelthemen jeweils gezielt in ein oder zwei Stunden noch einmal durchgenommen. Auf der homepage des Mathewettbewerbs gibt es auch thematisch sortiert zusammengestellte Aufgaben (Anm.: Das hat Herr Niendorf von der Dreieichschule für das Kompetenzzentrum Mathematik des Schulamtes in Offenbach, dessen Sitz die Dreieichschule ist, gemacht.)

MichaelMichael:
Wir haben einen Ordner gestellt bekommen, in dem gab es sowohl Aufgaben als auch Lösungen zu Wettbewerbsaufgaben.

Wir konnten frei wählen und haben teilweise zusammen gearbeitet und jeder konnte sein eigenes Tempo bestimmen. Wir konnten Frau Hederer-Kunert jederzeit Fragen stellen und haben bei Interesse, bei wiederholter Nachfrage oder bei hohem Schwierigkeitsgrad die Sachen als Klasse besprochen.

 Habt ihr damit gerechnet Schulsieger zu werden?

Michael:
In Mathe war ich immer gut, aber ich habe vorsichtig vermutet, dass es richtig gut gelaufen ist.

Lisa:
Ja, auch ich habe in Mathe schon immer gute Noten. Schulsiegerin – das hat mich verblüfft.


Michael:
Dass es Wahlaufgaben gegeben hat, das war ganz toll. Ich habe zuerst die Aufgabe mit der Fußball-Tabelle getestet, war mir aber nicht sicher, so dass ich dann zur Wahrscheinlichkeitsrechnung gewechselt habe.


Lisa:
Meine Strategie war so, dass ich zwei der Wahlthemen gut konnte. Die Aufgaben dazu habe ich gezielt gemacht und die anderen habe ich mir gar nicht angesehen. Und zwar die Gleichungen und Ungleichungen, die fallen mir leicht.

Michael: Eigentlich war es eine gute Mischung, bei dem was dran kam.


Lisa:
Dann kam nach den Ferien diese Durchsage, bei der mein Name genannt wurde. Da haben ganz viele gratuliert und sind dafür zu mir gekommen. Und schon vorher, nachdem ich bei der Arbeit zuvor sehr gut war, hat Frau Dr. Armbruster freundlich und motivierend gesagt, sie zähle auf mich!

Michael:
Meine Mitschüler haben sich gefreut. Für ein paar war es aber auch ganz schön knapp, sie haben nur einen oder sogar nur einen halben Punkt weniger erreicht. Dann durften wir zum Schulleiter. Es ist schon was Besonderes eine Durchsage und Glückwünsche von Herrn Zotz in seinem Zimmer zu bekommen.


Lisas Urkunde
Lisas Urkunde


Was bedeutet das Fach Mathe für euch in der Zukunft?


Lisa:
Mathe ist jetzt nicht mein Lieblingsfach. Ich mag kreativere Sachen mehr. In der Architektur gibt es vielleicht eine Verbindung.

Michael:
In der Schule bleibt es ein Fach, das ich mag und vielleicht ist es später ein Leistungskurs. Als Beruf mag ich was Technisches oder Pilot.


Vielen Dank für das Interview.


Aufgeschrieben und geführt hat dieses Interview Jörg Semmler
Webteam, 20.1. + 6.2.2010