logo

Navigation


Heimat in Rubrik:
1
Schwerpunkte:
Tanz
3 4 5 6 7 8 9



Lesetipp:
- Tanzgruppe MATRIX




Die DIAMONDS:
Sich bewegen und damit etwas bewegen





1. Einleitung
2. Die Diamonds in "Zirkus"
3. Musik
4. Video: Summernight + Bildergalerie
5. Training
6. Bilder aus "In The Air Tonight"
7. Choreographie
8. Köstüme
1. Katrin und Rebecca, Mitglieder der Diamonds

An der Dreieichschule gibt es zwei Tanzgruppen, die beide von Beate König geleitet werden. Da ist einmal die Tanzgruppe MATRIX, das sind die älteren Schülerinnen und die DIAMONDS, die jüngeren Tänzerinnen, um die es in diesem Bericht gehen wird.

Zwei DIAMONDS-Tänzerinnen, nämlich Katrin Schlöder und Rebecca Schneider, erzählen uns mehr über ihre Engagement bei den DIAMONDS.

'Sich bewegen und damit etwas bewegen' gilt für Katrin und Rebecca schon von früh an. Rebecca erzählt, dass sie schon früh alles liebte, was man unter sportlicher Aktivität zusammenfassen kann.

An der Dreieichschule haben Katrin und Rebecca nun die Tanzgruppe der DIAMONDS für sich entdeckt und genießen es, zusammen aufzutreten.

Tanzgruppen auf allen unseren Veranstaltungen
Szene aus High School Musical


Die öffentlichen Auftritte sind das Salz in der Suppe für beide. "Es macht einfach Spaß auf der Bühne zu stehen und gemeinsam zu erleben, wie unsere Anstrengungen so zusammenfließen, dass jeder sieht, dass wir eine echte Gruppe sind." Dass dahinter eine lange und gut geplante Vorbereitung steckt, sagen die beiden nicht.

Jeder, der eines der Musicals an der Dreieichschule gesehen hat, weiß, wie genau Musik, Bewegung und die Koordination von Sängern und Tänzern abgesprochen sein müssen, damit etwas Sehenswertes entsteht. Das Bild oben aus High School Musical zeigt gut, was damit gemeint ist. Auf einer kleinen Bühne sind nicht nur die DIAMONDS, sondern auch die Tänzerinnen von MATRIX, Musiker, Chöre, Bühnenaufbauten und Dekorationen. Alle beanspruchen Raum und müssen koordiniert werden.

Dieses logistische Puzzle erfreut Mitwirkende und Zuschauer aber nur dann, wenn es gelöst wird, sprich alles zeitgenau ineinandergreift.

Deshalb ist es völlig klar, dass schon viel Arbeit getan sein muss, bevor z.B. für einen Auftritt auf der Bühne geübt werden kann.

Wöchentlich treffen sich die DIAMONDS. Dabei planen und üben sie, diskutieren, probieren aus und versuchen sich an neuen Bewegungen und Musiken.

Im Folgenden berichten Rebecca und Katrin anhand von Stichworten über ihre Tanzgruppe, die DIAMONDS.

2. Bilder aus Zirkus
12
35
67
910

3. Musik

> Musik

Rebecca:

RebeccaZuerst überlegen wir, in welche Richtung der Tanz gehen soll. Schnell, langsam, lustig oder zum Beispiel getragen und elegant.

Wir diskutieren darüber und einigen uns. Anschließend kann jeder Vorschläge für die passenden Musiken machen. Zu Hause gehen wir auf die Suche, fragen herum und bringen Anschauungsmaterial ins Training mit.

Wir hören uns alles an und überlegen mit unserer Trainerin, Frau König, welche der Musiken sich am besten eignet.

Unsere nächste Aufführung soll etwas Elegantes sein, deshalb suchen wir momentan nach geiegnetem Material. Unser letzter Tanz, den man unten sehen kann, hatte eine lustige Musik und Choreographie. Auf dem Sommerfest tanzten wir zu "Zirkus",, ein Tanz mit lustigen Tanzelementen.

4. Video + Fotostrecke: ZIRKUS (während der Summernight 2008)
ZIRKUS


Intro
Fotostrecke

5. Training
> Training
Katrin:

Im Sportzentrum-Nord treffen wir uns jeden Dienstag.

KatrinWir beginnen mit einem von Frau König ausgewählten Aufwärm- programm für Füße, Beine und Bauchmuskeln und machen Dehnübungen. Erst anschließend beginnen wir mit dem eigentlichen Training. Die Vorbereitung ist wichtig, um Verletzungen zu vermeiden und spezifische Muskelgruppen zu stärken.


Das Training beinhaltet dann bereits Elemente für neue Tänze und Choreographien. Wir experimentieren und suchen dabei das aus, was uns gefällt und zum Charakter des neuen Programms passen könnte.

Manchmal bilden wir auch Kleingruppen, in denen wir eigenständig Ideen entwickeln, diese ausprobieren und anschließend den andern DIAMONDS vorspielen.

Häufig werden dann Teile daraus als gut befunden von allen akzeptiert. Auf diese Weise entstehen neue Tänze und Ideen. Wie ein Puzzle setzen wir dann Teile zusammen, bis alles passt. Das hört sich jetzt so an, als wäre das ein klarer Weg, ist es aber nicht, denn wir haben auch viel Raum für Kreativität und Unvorhergesehenes.
6. Screenshots + Video: IN THE AIR TONIGHT
12
56
78
910
IN THE AIR TONIGHT


7. Choreographie
> Choreographie

Rebecca:

Meist hat sich Frau König schon Teile für unsere Choreographie ausgedacht. Diese Teile versuchen wir dann umzusetzen und mit der Musik in Einklang zu bringen.

Auch hier setzen wir uns häufig in Kleingruppen zusammen, das sind drei oder vier Personen, entwickeln gemeinsam Ideen und setzen sie in Tanzbewegungen um.
Es wird wird ausgewählt und die besten Ideen finden sich dann in unserer Choreographie wieder.

Kriterien, die bei MATRIX gelten, sind auch bei uns wichtig, wie z.B. Spannung und Entspannung, aber auch viele andere.

So entsteht schrittweise ein vollständiger Tanz.
> Viktoria, Tänzerin bei MATRIX:
Viktoria Die beiden Tanzgruppen „Diamonds“ und „Matrix“ werden von Frau König trainiert. Das Training der beiden Gruppen findet separat statt und jede Gruppe hat seinen eigenen Tanz.


Bei Vorführungen, wie zum Beispiel bei den Musicals, trainieren wir öfters mit den „Diamonds“ zusammen. Für solche Anlässe lässt Frau König auch gerne einige Tänzerinnen der „Matrix“ - Gruppe mit ein paar Tänzerinnen von den „Diamonds“ eine Choreographie erstellen. Wir helfen uns gegenseitig bei den Auftritten: bei der Frisur, den Kostümen oder auch Requisiten. Zudem haben wir ein gutes Verhältnis untereinander und versuchen uns gegenseitig zu unterstützen. 
> Ältere und jüngere Tänzerinnen

bei LOVE IS IN THE AIR
MATRIX 2005
8. Kostüme
> Kostüme / Mitglieder

Katrin:

Die Kostüme werden einige Wochen vor dem Auftritt besprochen. Hierbei überlegt und entscheidet die ganze Gruppe.

Natürlich können wir nicht einfach alles "haben", was wir wollen. Wir müssen auf mehrer Dinge bei der Auswahl achten. Die Köstüme dürfen nicht teuer sein und wir brauchen manchmal Hilfe von unseren Eltern. Diese nähen dann oder machen Teile der Köstüme selber.

Oben im bei Love is in the Air kann man sehen, das wir speziell für diese Veranstaltung Kleidung entworfen haben.

Rebecca, Katrin, Webteam, Dezember 2008