Ethik

 

Begegne Veränderungen mit offenen Armen, aber verliere dabei nicht Deine Wertmaßstäbe.

- Zitat Dalai Lama -

 

Bei dem Fach Ethik stellt sich zunächst immer die Frage, worum geht es dabei überhaupt? Ein Blick in den Duden gibt nur wenig Aufschluss: „Sittenlehre“.

Aber was bedeutet dies nun?

Ethik ist ein Teilgebiet der Philosophie. Diese hat Kant in vier Fragen zusammengefasst:

  • Was kann ich wissen?
  • Was soll ich tun?
  • Was darf ich hoffen?
  • Was ist der Mensch?

Im Fach Ethik behandeln die Schülerinnen und Schüler im Wesentlichen die Frage: „Was soll ich tun?“ Dabei setzen sie sich immer wieder mit kantischen Fragestellungen, der Moral des Einzelnen sowie mit generellen Vorstellungen über das Leben auseinander. Im Zentrum des Ethikunterrichts steht der Dialog zwischen Schülerinnen und Schülern mit dem Ziel:

  • Gemeinsam über Werte, die unsere Gesellschaft zusammenhält, nachzudenken
  • Fremdes kennen zu lernen und darin auch Bekanntes und Gemeinsamkeiten zu finden
  • Respekt für den anderen zu entwickeln

Selbstverständlich gelten diese Aspekte für jedes Fach, aber im Ethikunterricht bilden sie den Inhalt. Denn nicht jede Mathematikstunde kann Fragen des Zusammenlebens oder der Lebensgestaltung thematisieren. Im Ethikunterricht hingegen ist dies Programm.

Zudem lernen die Schülerinnen und Schüler im Fach Ethik das Zusammenleben in der Gesellschaft mitzugestalten, indem sie die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Menschen unterschiedlichster Herkunft, unterschiedlichster Glaubens- und Weltanschauungen sowie unterschiedlichster kultureller Traditionen entdecken und tolerieren. Trotz aller Unterschiedlichkeiten sind Eigenverantwortung, Gleichberechtigung und der tolerante Umgang mit Andersdenkenden Grundbedingungen eines gemeinschaftlichen Zusammenlebens in der heutigen Zeit.