Kunstausstellung 2020

Die etwas andere Kunstausstellung 2020

Dieses Jahr ist alles anders und irgendwie auch nicht. Durch unseren großzügigen Sponsor Socionext hatten auch dieses Jahr die Kunst-Oberstufenkurse die  Möglichkeit, auf großformatigen Leinwänden sich in der Acryl- und Ölmalerei zu unterschiedlichen Themen auszudrücken. Durch die Corona-Pandemie fallen jedoch leider die abstrakten Arbeiten der gesamten Q4 weg. Ebenso findet dieses Mal die Ausstellung nicht in der Sitzmulde, sondern ausschließlich im Atrium und digital statt.

Eine Auswahl der präsentierten Bilder wird nach dem Ende der Ausstellung im Firmengebäude in der Pittlerstraße (Socionext) gezeigt werden.

 

Die Schüler behandelten folgende Themen:

LK 11 von Herrn Huth (Ausstellung im Atrium):

„Vorbild – Nachbild“

 

GK 11 von Frau Dzida

„Gemalte Collagen“

Arbeiten des Kunst-Leistungskurses der Q2  von Herrn Huth (Ausstellung im Atrium)

„Vorbild – Nachbild“

Das Thema „Vorbild – Nachbild“ des Leistungskurses beschäftigt sich mit einem zentralen und bedeutenden Bereich künstlerischer Produktion in der Kunst der Moderne. Nicht mehr die äußere oder innere Wahrheit bildet für den Künstler den Ausgangspunkt seines Werkes, sondern die Kunst selbst mit all dem, was sie im Verlauf ihrer Geschichte hervorgebracht hat. Die Beschäftigung mit Kunstzitaten im Unterricht bot eine Auseinandersetzung mit zeitgeschichtlichen und bildnerischen Traditionen und ein Kennenlernen von Methoden kritischer Aktualisierung von Vorbildern.  Die Schülerinnen und Schüler haben dadurch erfahren, dass das Nachbild über eine stilistische Übernahme hinausgeht und eine eigene Bildidee mit einbringt, die das Vorbild verändert, verfremdet, uminterpretiert, aktualisiert. Das Ergebnis des Leistungskurses sind sehr individuelle, persönliche und vor allem sehenswerte Neuinterpretationen von Kunstwerken aus den unterschiedlichsten Epochen.

Arbeiten des Kunst-Grundkurses der Q2  von Frau Dzida

„Gemalte Collagen“

 

Collagen (von frz. coller - kleben), sind  Klebebilder. Man schneidet Bilder oder Teile von Bildern aus. Diese begegnen auf einem Blatt Papier anderen Bildern oder Teilen von ihnen, die auch ausgeschnitten wurden. Wäre da nicht die Hand mit der Schere gewesen, wären sie sich nie begegnet. Jetzt ist es passiert. So ähnlich definiert Max Ernst, der Surrealist, die Collage-Technik als das „Zusammentreffen von zwei oder mehr wesensfremden Realitäten auf einer augenscheinlich ungeeigneten Ebene - und der Funken Poesie, welcher (dabei) überspringt“.

Bei allen Mitgliedern unseres Kunstkurses ist dieser Funke Poesie übergesprungen, als wir im ersten Halbjahr auf den Spuren der Surrealisten und Dadaisten unsere Collagen erschufen. Im zweiten Halbjahr ging es um das Experiment, was passiert, wenn die Spuren der Collage dadurch verwischt werden, dass das gesamte Ergebnis gemalt wird, so als müsste es so sein. Auf das Ergebnis mussten wir alle etwas warten - die Bilder standen während der Schulschließung in einem dunklen Kellerraum. Dass das Experiment jetzt doch noch gelungen ist, ist das Verdienst jedes Einzelnen.

Arbeiten des Kunst-Grundkurses der Q2  von Frau Dreisbach

error: Inhalt ist geschützt!